Isolierungstechnologie mit chemischer Injektion

Die Technologie der Mauerwerkisolierung mit der chemischen Injektion kann in allen Typen nassen Mauerwerks angewendet werden. Das Prinzip dieser Methode ist die Erreichung der inneren Wasserundurchlässigkeit, evtl. der Ausfüllung oder Verengung von Baustoffporen durch Vorbohren und anschließendes Tränken des Mauerwerks mit einem Injektionsstoff insofern, dass so bearbeitete Baumaterialien ein wirksames Hindernis gegen Eindringen der Bodenfeuchtigkeit erzeugen. Von der ganzen Skala der Injektionsmittel bieten wir die Durchführung der chemischen Injektion je nach dem Zustand und der Zusammensetzung des Mauerwerks durch Drucktränkung: mit Silikonmikroemulsionen, Silikoncremes, Acrylatgelen und Polyurethanharzen.

Vorteile:

  • Einfachheit, Schnelligkeit und rücksichtsvolle Einstellung zu den Baukonstruktionen ohne eine Beeinflussung der Hausstatik.
  • es reicht der einseitige Zugang zum isolierten Mauerwerk. Wenn die Injektion in die Umfassungswände durchgeführt wird, wird das Innere des Gebäudes nicht beschädigt.
  • große Variabilität der Verwendung auch an den Stellen, wo keine anderen Technologien eingesetzt werden können, wie zum Beispiel Treppenhäuser, schwer zugängliche Winkel, Nischen usw.
  • Vorschlag eines optimalen Injektionsmittels angesichts des Zustands und der Zusammensetzung des Mauerwerks.
  • Verbindung verschiedener Isolierungsniveaus.
  • Möglichkeit der Durchführung von rückseitigen und Flächenisolierungen.

Für möglichst gute Ergebnisse und die Lebensdauer der chemischen Blende wird das Injektionsmittel je nach der Art und dem Zustand des Mauerwerks gewählt:

1) Silikoncremes und Mikroemulsionen auf Silan-Siloxanbasis mit einem 80% aktiven Stoff

Wir empfehlen die Verwendung für die Isolierung vom nassen, vorwiegend Ziegelmauerwerk. Die horizontalen und vertikalen Blenden können sowohl mit leichtem Druck, als auch mit Druck durchgeführt werden.

Silan-Siloxancreme
Die Injektionscreme ist eine weiße oder leicht gelbliche Emulsionscreme auf Silan-Siloxanbasis, die für die Sanierung von nassem Mauerwerk und der Fundamente zur nachträglichen Bildung einer horizontalen Isolierung gegen die kapillar aufsteigende Feuchtigkeit bestimmt ist. Sie enthält keine organischen Hilfsträger und ist hochkonzentriert und wirksam. Sie kombiniert die Vorteile der Silikon-Mikroemulsionen und die Cremekonsistenz ineinander.
Die Injektionscreme wird in vorgebohrte Öffnungen im Mauerwerk mit Hilfe einer Applikationspistole mit einem Rohransatz appliziert. Eine weitere Möglichkeit ist die Applikation mit Hilfe einer Niederdruckspritze ohne Düse. Die Creme dringt dank ihrer ausgezeichneten Penetrationsfähigkeit und den sehr kleinen Partikeln im Mauerwerk auch in die kleinsten Poren und Kapillaren ein. Im Mauerwerk entsteht bei der Reaktion mit dem Untergrund fortschreitend das hydrophobe Polymersilikonharz, das weiter im Wasser nicht lösbar und dispergierbar ist und erzeugt so eine dauerhafte horizontale Blende, die ein weiteres Wasserdurchdringen verhindert. Das Wassertransport im Kapillarsystem des Mauerwerks ist unterbrochen, womit es zur Austrocknung des Mauerwerks oberhalb der Injektion durch die gebildete hydrophobe Blende kommt. Bei der Reaktion der Creme mit dem Untergrund wird Ethanol freigesetzt. Das Mauerwerkmaterial bewahrt seine ursprünglichen physikalisch-mechanischen Parameter und ist für Wasserdampf durchlässig.

 2) Acrylatgel

Es ist in der Regel ein Dreikomponenten-Polyacrylatgemisch mit einer Viskosität dem Wasser nah, das in das Mauerwerk druckinjiziert wird. Das gebildete hydrophile elastische Gel ist undurchlässig für Wasser, Salz-, Alkalien-, Säurelösungen sowie für organische Flüssigkeiten und zudem weist es eine gute Adhäsion zu allen üblichen Baumaterialien auf. Das Gel ist gegen Temperaturänderungen um die Null (Übergang Frost – Abtauen) beständig, in nasser Umgebung ist es raumbeständig. Die Minderung der Feuchtigkeit hat eine geringe Gelaustrocknung und damit seine Schrumpfung zu Folge, die jedoch reversibel ist – bei dem wiederholten Kontakt mit Wasser quillt das geschrumpfte Gel wieder auf und vergrößert sein Volumen auf den ursprünglichen Wert. Das abreagierte Gel wird weder im Wasser, noch in Kohlenwasserstoffen (Erdölprodukte) gelöst. Es ist chemisch inert.

Die eigene Mauerwerktränkung wird über Füllventile mit einer Kolbenpumpe mit einem unter Druck gesetzten Kompressor bis zum Druck von 3,5 – 5 MPa durchgeführt.

OBR 1 injektážní pumpa Desoi a kompresor OBR.2 injektáž OBR 3 injektáž OBR 4 injektáž

Wir empfehlen die Verwendung im Stein- und gemischten Mauerwerk mit einer größeren Dicke mit der Möglichkeit von ungleichartigen Fugen innerhalb des Mauerwerks. Die Gelblende widersteht sehr gut vernässten Umgebungen mit einer häufigen Befeuchtung. Die chemische Druckinjektion mit dem Acrylatgel stellt eine bewährte Sperre sowie gegen die Bodenfeuchtigkeit, als auch gegen das untere Druckwasser. Es kann folgendes durchgeführt werden:

  • Injektion zum Zwecke der Durchführung einer horizontalen ein- oder zweireihigen Blende – die am häufigsten zur Abisolierung des Mauerwerks von den Fundamenten durchgeführt wird
  • Injektion zum Zwecke der Durchführung einer Flächen- oder rückseitigen Isolierung – Trennung des Mauerwerks vom Gelände, es wird oft zur Isolierung der Kellerräume verwendet.

OBR.2 plošná injektáž

3) Polyurethane

Polyurethane werden in das Mauerwerk mit einer Kolbenpumpe über Füllventile gepresst, wo sie eine ununterbrochene hydroisolierende Sperre gegen die aufsteigende Feuchtigkeit bilden und gleichzeitig erfolgt eine gesamte Verfestigung der gemauerten Konstruktionen. Das Polyurethangel wird insbesondere bei der Injektion eines aufgelockerten und ungleichartigen Mauerwerks und bei Unterbrechung der Durchsickerung in Rissen der Betonkonstruktionen verwendet.